Klaus W. Eisenlohr

Biografie

Klaus W. Eisenlohr, geboren in Tuttlingen, lebt seit 1989 in Berlin. Er studierte an der HdK Berlin und schloß als Meisterschüler bei Prof. Dieter Appelt ab und weiter erhielt er ein MFA in Film, Video and New Media der School of the Art Institute of Chicago. Er arbeitet mit Photographie, experimentellem Film und Medien hauptsächlich an künstlerischen Projekten über die Beziehungen von Mensch und Raum, Architektur und städtischen Raum. Zuletzt veröffentlicht: “zwischen | stadt | raum – Statements aus der Gropiusstadt”, dreikanalige Videoinstallation.

Seit 2005 betätigt sich Klaus W. Eisenlohr als Kurator beim Medienfestival Directors Lounge, Berlin. Besonderes Themengebiet: Urban Research, eine Kollektion von künstlerischen Filmen zu Thema Stadtentwicklung und öffentlichen Raum.

Er hat zahlreiche Ausstellungen, Filmvorstellungen und öffentliche Projekte in Deutschland, Frankreich und in den USA ausgerichtet. Mehrere Auszeichnungen und Preise. Er war 2006 Stipendiat bei HIAP, Helsinki International Artist-in-Residence Program, 2004 Fellow des "Cast & Cut" Stipendiums der Stiftung Kulturregion Hannover und der nordmedia Fonds GmbH. Außerdem (u.a.), Luftbrückenstipendium / Memorial Airlift Fellowship (1999), Kunststiftung Baden-Württemberg (1997), Lehrtätigkeit in den USA (SAIC, Chicago), Schottland (Duncan of Jordanstone College of Art, Dundee) und Deutschland (UdK, Berlin).

Arbeiten

Statement

(deutsch)

„Kunst kann man nicht lehren“ – aber was man vermitteln kann ist: wie Technik sich für die eigenen Ideen nutzbar zu machen und, in der Auseinandersetzung mit Anderen, den eigenen Horizont zu erweitern.

Technik – optische, mechanische und digitale – scheint im Widerspruch zu stehen mit persönlichem Ausdruck und kreativem Bildwillen. Gefühle, persönliche Bildvorstellungen und (vielleicht) unbewusste Wünsche stehen schier unendlichen Entscheidungsmöglichkeiten und schwer zu verstehenden Funktionsweisen gegenüber. Und, zugegeben, gute Photographie besteht vielleicht auch aus diesem Widerspruch.

In meinen Kursen geht es mir darum, einerseits den Teilnehmern adäquate Mittel für ihre eigenen Ideen an die Hand zu geben, und die Lust zur weiteren Erforschung dieser Möglichkeiten. Andererseits ist es mir wichtig, in der Begegnung, im Austausch und der Diskussion in der Gruppe die Wahrnehmung zu schärfen, den Blick zu öffnen und die je eigene Bildvorstellung zu entwickeln.

Die Bilder entstehen zuerst in der Vorstellung und dann in der Kamera – oder auf dem Papier bzw. Bildschirm. Die Kamera ist (k)eine Bildmaschine, die es aber zu beherrschen gilt.

(English)

“You cannot teach art” – what I can teach, however, is how to use technical processes for one’s own sake, and to help understand them in ways that enable you to use them intuitively. Also, I am able to facilitate discussions, open up perceptions, and help to focus on your visual interests.

There seems to be an unfathomable opposition between the need for technical knowledge and the individual wishes for personal expression and creativity. Emotions, imagination and sublime, possibly unconscious wishes may be in conflict with seemingly infinite technical choices and, with hard to understand optical, physical and digital processes. And I need to acknowledge that (art in) photography possibly exists and derives from that opposition.

In my classes, it is most important to me to offer the right technical means for your ideas and interests, and to give you the ability to further experimentation with those possibilities. On the other hand, through interchange of ideas in class, and discussions of different views and perceptions, I want you to develop your own imagination and pictorial language.

Images are being conceived through your imagination first, and only second through your camera and on paper/ on screen. The camera is no/an image machine but it needs to be directed by your willpower.

 

Einzelausstellungen

1997 "Standlinien",Galerie im Parkhaus, Berlin-Treptow;
1998 "RaumkonstruktionIV", PPS-Galerie Farbfotocenter Berlin;
1999 "Cupola",Städtische Galerie Tuttlingen;
2003 "Traute Räume - FamiliarSpaces", GalerieEiswürfel, Berlin;
2004 ”Stadtder Plätze”, Medieninstallation beim Foro Artistico, Hannover
2006 „Familiar Spaces–Helsinki“,HIAP Project Room,Cable Factory, Helsinki, FIN
2007 „TrauteRäume – Urban Spaces“ Alter Wiehre Bahnhof/ Kommunales Kino Freiburg

Gruppenausstellungen

2003 "FotosommerStuttgart", Forum für zeitgenössische Fotografie, Stuttgart
2004 "appointment",Ausstellung mit Johann Zeitler imSchillerpalais, Berlin-Neukölln
2004 “match“,Galerie INNER SPACES Mulitmedia in Poznan, Polen
2005 ”artaffair“, Kunsthalle Faust, Hannover
2006 „stattläden“, ForoArtistico, Hannover
2006 ”stadtZEICHEN” Ausstellungmit Johann Zeitler imBankhaus Merck Finck & Co., Berlin

Projekte

2003 "SiteVisit", siebenPerformances im städtischenRaum, Chicago;
2004 "StadtrandzoneMitte", Film/Video und Kunstprojekt für die Stadtregion Hannover;
2006 zwischen | stadt | raum,PilotprojektGropiusstadt Berlin

Filmshows und Filmfestivals

1999 "Ortszeitplus Zweieinhalb", Arsenal, Freunde der Deutschen Kinemathek, Berlin;
2001 CUFF, Chicago UndergroundFilm Festival; USA;
2003 Einzelprogramm in der SanFranciscoCinematheque, Nueva Buena Center, SF, USA;
2006 ”SlowSpace“ Premiere im Kino Arsenal/ Freunde der Deutschen Kinemathek,Berlin;
2006 TIE,The International Cinema Exhibition Denvermit „Slow Space“, Denver, USA;
2006 InternationalesFrankfurter Film Festival IFFF, „Slow Space“ und „Stadtrandzone Mitte“;
2007 „Slow Space“ Kommunales KinoFreiburg/Architekturtage, Freiburg;
2008 zwischen| stadt | raum, Premiere der dreikanaligen Videoarbeit, BerlinGropiusstadt;

Publikationen

1997 "Standlinien",Galerie im Parkhaus, Berlin-Treptow;
1998 "RaumkonstruktionIV", PPS-Galerie Farbfotocenter Berlin;
1999 "Cupola",Städtische Galerie Tuttlingen;
2003 "Traute Räume - FamiliarSpaces", GalerieEiswürfel, Berlin;
2004 ”Stadtder Plätze”, Medieninstallation beim Foro Artistico, Hannover
2006 „Familiar Spaces–Helsinki“,HIAP Project Room,Cable Factory, Helsinki, FIN
2007 „TrauteRäume – Urban Spaces“ Alter Wiehre Bahnhof/ Kommunales Kino Freiburg

Kontakt

Klaus W. Eisenlohr

Mailen Sie mir oder benutzen Sie das Kontaktformular.

Backup-Strategien für Fotografierende

Wie wichtig regelmäßige Backups sind, wird oft erst dann schmerzlich bewusst, wenn unwiederbringliche Fotografien mit dem Verlust einer Festplatte endgültig verloren sind. Aber auch bei einem vorhandenen Backup droht Datenverlust, wenn Cyberkriminelle Festplatte und Backup verschlüsseln.

In diesem Ergänzungskurs lernen Sie Vor- und Nachteile verschiedener Backup-Strategien kennen. Was kostet Cloudspeicher und taugt er für die großen Datenmengen, die bei Fotografen anfallen? Wie kann ein regelmässiges Backup ohne viel Zutun automatisiert werde.

Kursleitung: Thomas Michalak, Beginn: 09.12.2017

Weiterlesen …

Digitale Fotografie 1 - Tageskurs (ke)

Sehen, Gestaltungswillen und geschärfte Wahrnehmung einerseits und technische Kenntnisse andererseits sind Grundlagen für die Fotografie, um sich die technischen Mittel verfügbar zu machen und eigene Ideen umsetzen zu können...

Tageskurs: vormittags 9-12 Uhr

Kursleitung: Klaus W. Eisenlohr, Beginn: 10.01.2018

Weiterlesen …

Studien- und Projektkursberatung

Ein Beratungstermin nicht nur für Teilnehmer an den Fotokursen, insbesondere für Interessenten an den Projektkursen der Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg und für die Bewerbung für andere Ausbildungs- und Studiengänge (Akademien, Hochschulen, Fotoschulen). Die Beratung ist kostenlos...

Kursleitung: Thomas Michalak, Termin: 11.01.2018 17:15-20:15 Uhr

Weiterlesen …

Geschichte der Fotografie

Die Digitalisierung unserer Bilderwelt macht die Produktion von technischen Bildern für jeden möglich. Das lässt vergessen, dass dieser heutigen Praxis eine Geschichte des technischen Bildes vorausgegangen ist, nämlich die der Fotografie. Diese soll von ihren Vorläufen über die Anfänge bis in die Gegenwart vorgestellt werden...

Kursleitung: Sigrid Schulze, Beginn: 20.01.2018

Weiterlesen …